0

[Review] mumbi Smartphone Displayschutzfolien

Als anfänglicher Verweigerer von Displayschutzfolien („…pah, ist doch Gorilla-Glas„), kam ich jedoch sehr schnell darauf, dass es sich dabei doch um eine recht nützliche Erfindung handelt.

Da ich bereits ein Flip-Case aus den Hause mumbi mein Eigen nannte, entschied ich mich auch beim Thema Displayschutzfolie für diesen Anbieter, der für alle gängigen Geräte passende Folien anbiete, Wie z.B. auch die Mumbi Displayschutzfolie, die bereits vor dem offiziellen Start von Samsungs neuestem Flaggschiff erhältlich sein wird.

Warum eine Displayschutzfolie?

Wie gesagt, auch ich war Anfangs der Meinung, dass Gorilla-Glas eigentlich keinen weiteren Schutz benötigt. Das dem nicht so ist, musste ich schmerzhaft lernen, auch wenn man den winzig-kleinen Kratzer in meinem S2-Display nur sieht, wenn man weiß, wo und wie man drauf schauen muss.

Mein Smartphone ist für mich ein Alltags-Gegenstand und wird nicht wie ein rohes Ei behandelt, auch wenn ich allein des Wertes wegen eine gewisse Sorgfalt an den Tag lege. Aber in einer Hosen-/Jackentasche befinden sich auch schon mal andere Gegenstände wie Münzen, Taschenmesser, Schlüssel, USB-Stick, usw. – Da besteht auch trotz Case schon mal Berührungs- und Kratzergefahr.

Darüber hinaus begleitet mich als Handwerker mein Smartphone auch schon mal auf die Baustelle und wird auch mit dreckigen Fingern in einer staubigen Umgebung bedient.

Und eine neue Displayschutzfolie ist nun einmal wesentlich günstiger als ein neues Display.

Montage der Schutzfolie

mumbi Displayschutzfolie

mumbi Displayschutzfolie

Da die Lieferung der mumbi-Schutzfolien immer mehr wie nur eine einzige umfasst, kann man ohne große Sorgen an die Anbringung gehen, auch wenn man befürchtet, dass einem die Montage misslingt.

Auf jeden Fall sollte man zu aller erst die Montageanweisung ganz genau lesen. Obendrein gibt es das Ganze bei mumbi auch nochmal als Video-Anleitung.

Oberste Gebot ist auf jeden Fall: Ruhe und Sauberkeit.

mitgelieferte Anleitung

mitgelieferte Anleitung

Mal eben das Smartphone aus der Tasche ziehen und mehr oder weniger im Vorbeigehen die Folie drauf pappen, ist etwas, was man tunlichst vermeiden sollte, wenn man keine Einschlüsse und Blasen haben will.

Ich empfehle eine saubere und helle Umgebung. Genauso sollte man sich vorher die Hände gründlich waschen und auf gar keinen Fall eincremen. So werden fettige Fingerabdrücke und mögliche Staubquellen so gering wie möglich gehalten.

Als nächstes ist das Smartphone selbst dran, welches gründlich gereinigt werden sollte – in erster Linie natürlich das Display. Ich nutze dafür eine Brillenputztuch und einen Spritzer eines Reinigers für optische Geräte bzw. für TFT-Monitore. Es geht aber auch mit einem Microfasertuch und ohne Reiniger. Danach nicht mehr auf das Display fassen.

Folien anbringen

Folien anbringen

Zum eigentlichen Anbringen der Folie wird die Trägerfolie, die mit einer Lasche versehen ist, gelöst und ca. 1/3 weit abgezogen (Achtung: nicht auf die Klebeseite der Folie fassen). Danach die Folie von einer Seite her positionieren und dann die Trägerfolie ganz abziehen.

Im nächsten Schritte nimmt man z.B. eine EC-Karte, überzieht diese mit seinem Micofasertuch/Brillenputztuch und streicht die Folie auf dem Display fest. Mögliche Blasen einfach mit der Karte (inkl. Tuch) von der Mitte her nach außen herausarbeiten.

Ich habe anstatt einer EC-Karte einen Rakel verwendet – aber soetwas hat nicht jeder zu Hause.

Wenn man beim Positionieren etwas ungenau war, braucht man die Folie übrigens nicht gleich wegschmeißen. Man kann diese ganz einfach auch wieder lösen (kleiner Tipp: mit einem Stück Klebefilm geht das sehr gut) und neu befestigen.

Das war’s schon.

Fazit

Natürlich handelt es sich bloß um eine Folie, die schneller mal einen Kratzer abbekommt als das eigentliche Display. Allerdings ist das Display so geschützt und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kratzer durch die Folie bis auf das Display kommt, beträgt so ziemlich Null.

Darüber hinaus gibt es weniger Fingerabdrücke und Fettschlieren (von den Wischgeseten) als ohne Folie, aber das ist nur meine subjektive Meinung.

Auch lassen sich Staub und Schmutz sehr einfach von der Folie entfernen, ohne das man Angst haben muss, dabei das Display zu zerkratzen.

Die Anzeigequalität und die Touch-Benutzung wird übrigens in keinster Weise beeinträchtigt. Ich habe sogar das (subjektive) Empfinden, dass sich bei meinem S2 der Kontrast sogar verbessert hat.

Da mein Smartphone auch schon mal unter widrigen Umständen (z.B. auf der Baustelle) zum Einsatz kommt, brauche ich ca. alle 2 bis 3 Monate eine neue Folie – aber ich habe mir erst einen frischen 8er-Pack gegönnt, so dass das kein Problem ist.

Ich bereue es, nicht von Anfang an Displayschutzfolien verwendet zu haben und werde auf jeden Fall auch zukünftige Geräte immer damit ausrüsten.

Noch bin ich mir nicht ganz schlüssig, ob das neue Flaggschiff von Samsung mein nächstes Smartphone wird, aber es ist gut zu wissen, dass es dafür auch die Mumbi Displayschutzfolie von mumbi gibt.

Nutzt ihr auch Displayschutzfolien und wenn ja, welche? Und wie oft müsst ihr die Folie erneuern?

ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.